Editorial

 

Eva Geber ist Theodor-Kramer-Preisträgerin 2021!

 

Wir freuen uns sehr, dass unsere langjährige Freundin, Autorin und Herausgeberin Eva Geber gemeinsam mit dem von uns ebenfalls sehr geschätzten Richard Schuberth den diesjährigen Theodor Kramer Preis gewonnen hat! Wir teilen voll und ganz die Begründung der Jury: Eva Geber ist „nicht nur als Verfechterin der Rechte der Frauen aufgetreten, sondern hat sich als Autorin für die Bewahrung und Erneuerung progressiver Traditionen der österreichischen Geistes- und Sozialgeschichte eingesetzt“.


Der Mandelbaum Verlag kann auf mehr als zehn Publikationen von und mit Eva Geber in zurück- und auch nach vorne blicken: Wir freuen uns ganz besonders, dass wir im kommenden Herbst die von ihr herausgegebenen und mit einem Essay begleiteten „Tagebücher aus dem Exil“ der berühmten Wiener Fotografin Madame d´Ora veröffentlichen werden. Alles Gute, Eva!

LeserInnenKommentare



25 Jahre Mandelbaum Verlag: Jetzt als Genossenschaft!

 

Gegründet im Jahr 1996 von Michael Baiculescu, geht der Mandelbaum Verlag nun, nach 25 Jahren als Einzelunternehmen, in eine Genossenschaft über, die im Eigentum der MitarbeiterInnen steht. Michael Baiculescu zieht sich in die zweite Reihe zurück, bleibt dem Verlag aber als Herausgeber der Klang- und Kochbücher sowie der literarischen Edition erhalten. An den inhaltlichen Schwerpunkten und der gesellschaftskritischen Ausrichtung wird sich auch in Zukunft nichts ändern. 

An dieser Stelle möchten wir uns bei "Rückenwind", unserem Förderungs- und Revisionsverband, für die tolle Unterstützung bedanken!

Unsere Jubiläumsfeierlichkeiten werden im Herbst stattfinden. Wir halten Sie auf dem Laufenden, versprochen!

LeserInnenKommentare



H.C. Artmann ante portas, Odyssee im Videostream

 

Um zu tauschen Vers für Kuss, das Klangbuch zu H.C. Artmanns Hunderter, erscheint in Kürze. Um die Wartezeit etwas zu verkürzen, empfehlen wir die "Making Of"-Videos des Teams Steinhauer/Graf/Pinkl/Rosmanith.


Pandemiebedingt konnte die Aufführung des Klangbuchs zur Homerschen Odyssee nur ohne Publikum stattfinden. Dafür kommt die "akustische Reise für alle Sinne" aus der Wiener Sargfabrik ohne Um- und Irrwege zu Ihnen nachhause.

LeserInnenKommentare



Verve, Feuer und Allüre

 

18. März 1871: "Als die Sonne aufging, hörte man die Sturmglocke. Wir stürmten den Hügel im Bewusstsein, dass uns oben eine geordnete Armee empfangen würde. Wir wollten für die Freiheit sterben." So passioniert geht es weiter in dieser Prosa von Verve, Feuer und überlebensgroßer romantischer Allüre.

1898 brachte sie ihre Erinnerungen zu Papier, ein Malstrom revolutionären Sendungsbewusstseins aus Briefen und Vignetten, Zeitungsartikeln und Bekanntmachungen. Mit Stolz zitiert sie einen zeitgenössischen Historiker, der über die Frauen der Kommune meinte: "Sie zeigten den Versaillern, welch schreckliche Frauen die Pariserinnen sind, selbst wenn man sie angekettet hat."

 

Einer Liebeserklärung an die Stadt Paris kommt dieser ausführliche Beitrag Alexander Kluys im Standard vom 12.4.2021 gleich. Unter dem Titel "Das Feuer, die Stadt, der Mythos: Neues zu Paris" spannt er den Bogen von der vor exakt 2 Jahren brennenden Kathedrale "Notre Dame" und stellt 7 neue Bücher vor,  die sich dem Stadt-Mythos Paris auf verschiedene Arten nähern. Oben ein Ausschnitt aus Louise Michels "Commune", sind es keineswegs nur historische Bücher. Aber lesen Sie selbst!

LeserInnenKommentare



Bruno Ciccaglione auf Ö1 und auf Video

 

Am 9.April, um 15.30 Uhr waren in der Ö1 Sendung: "Moment Kulinarium" die letzten 8 Minuten dem Radicchio gewidmet. Bruno Ciccaglione im Gespräch mit Moderator Alois Schörghuber.

Hier gehts zum Buch "Radicchio".

 

Das Video der Online-Präsentation des Buches "Radicchio" ist jetzt online. Leider sind aufgrund eines technischen Problems die ersten paar Minuten nicht vorhanden, aber dennoch ein großartiges Video, mit vielen Informationen, Bildern, Kochtipps!

LeserInnenKommentare



Hörtipp: WILDES GRÜN

 

Am Freitag, 2.April um 15:30 Uhr auf Ö1 - und danach 7 Tage zum Nachhören!

 

Bärlauch für die Suppe, Vogelmiere für den Salat und Waldmeister fürs Dessert. Kräutersammeln auf Wiesen, Feldern und in Parks

Wildpflanzen werden oft als Unkraut beschimpft, achtlos zertreten oder absichtlich aus dem Beet gejätet. Dabei steckt in ihnen meist viel mehr Geschmack als in ihren kultivierten Varianten. Jetzt im Frühling sprießen viele Arten aus dem Boden, ihre Blätter und Blüten sind besonders zart. Bärlauch oder Brennnessel landen auch bei weniger kräutererfahrenen Menschen manchmal im Kochtopf, doch es gibt noch weit mehr schmackhaftes "Grünzeug" auf Österreichs Wiesen zu finden. Selbst in der Stadt wachsen essbare Wildkräuter. Sie eignen sich für Salate, Smoothies, als Gewürz und auch für besondere Desserts.

Gestaltung: Jana Wiese. Zu Gast: Margot Fischer.

Link zur Sendung

Wilde Genüsse, das Standardwerk zum Thema "Essbare Wildpflanzen" ist in einer neuen, komplett überarbeiteten Auflage ab 13. April erhältlich.

 

LeserInnenKommentare



Demokratie in der Coronakrise. Robert Misik im Gespräch mit Tamara Ehs

 

Robert Misik, Autor und Journalist spricht mit Tamara Ehs, Autorin von Krisendemokratie. Sieben Lektionen aus der Coronakrise über das demokratiepolitisch fragwürdige Vorgehen der österreichischen Bundesregierung in der Coronakrise.

Die Online-Veranstaltung des Bruno-Kreisky-Forum für internationalen Dialog zum Nachsehen.

LeserInnenKommentare



Das Jahrbuch für marxistische Gesellschaftstheorie unterstützen!

 

Nächstes Jahr, 2022 soll die erste Ausgabe des Jahrbuchs für marxistische Gesellschaftstheorie in der Edition kritik & utopie erscheinen. Zur ökonomischen Realisierung hat die Redaktion eine Crowdfunding-Kampagne gestartet:

"Das Jahrbuch für marxistische Gesellschaftstheorie befördert kritische Reflexionen auf gesellschaftliche Entwicklungen, die an das Marxsche Denken anknüpfen. Wir möchten damit eine zum Wissenschaftsbetrieb alternative Plattform theoretischer Auseinandersetzung ins Leben rufen und sind überzeugt, dass gerade die Befreiung aus dem akademistischen Korsett kritische Wissenschaft ermöglicht."

Wer diese Initiative für ein linkes Theorieprojekt unterstützen will, kann dies hier tun!

Nähere Infos unter www.jahrbuch-marxistische-gesellschaftstheorie.net

LeserInnenKommentare



"Die Presse" über Klima & Gesellschaft

 

"Preiser-Kapeller hat sich die Verschränkung von Gesellschaft und Klima über die Jahrtausende hinweg angesehen und Perioden besonders intensiver  Wechselwirkung analysiert."
Ausführlicher Betirag von Cornelia Grobner in der Zeitung Die Presse über Johannes Preisers Studien zu Klimawandel und Pandemien:
Die erste Ernte und der große Hunger und
Der lange Sommer und die kleine Eiszeit 

LeserInnenKommentare



Nekropolitik in Mexiko

 

Im Radio-Interview mit dem Nachrichtenportal Lateinamerika zeichnet Timo Dorsch, Autor des Buches Nekropolitik, die Zusammenhänge von staatlicher Politik, Neoliberalismus und organisiertem Verbrechen in Mexiko nach.

LeserInnenKommentare



15 Jahre Mandelbaums Klangbücher

 

AUS GEGEBENEM ANLASS AUF UNBESTIMMTE ZEIT VERSCHOBEN!

 

Lesung, Konzert, Theater, Hörspiel - Kino für die Ohren!

 

Die vom Musiker Peter Rosmanith für den mandelbaum verlag produzierte Klangbuchreihe feiert 15 Jahre. Mehr als zwanzig zum Teil preisgekrönte Produktionen sind bis jetzt erschienen. Innovative und experimentierfreudige MusikerInnen und renommierte SchauspielerInnen erzählen gemeinsam Geschichten.  

An vier Abenden werden nun einige Programme aus dieser Reihe präsentiert:
 
7. Mai 2021, 19.30 Uhr: Homer - Odyssee, es spricht Wolfram Berger, Musik: Peter Rosmanith.

8. Mai 2021, 19.30 Uhr: Premiere von H.C. Artmann - Ich bin Abenteurer und nicht Dichter. Erwin Steinhauer (Stimme) & Seine Lieben. Das Klangbuch zum 100. Geburtstag von HC Artmann erscheint im April.

26. Mai 2021, 19.30 Uhr: Franz Kafka - Nicht einmal gefangen, Stimme und Musik Otto Lechner.

 

19. Juni 2021, 19.30 Uhr: Christine Lavant - Aufzeichnungen aus dem Irrenhaus, es spricht Gerti Drassl, Musik: Brot & Sterne.

 

Wo? Im Theater Akzent, weitere Infos hier.

LeserInnenKommentare


 

Menü